Lächelnd

Hermann Kasack

Lächelnd

Alle großen Einsamen müssen einmal in Müdigkeit sinken.
Dann gehen sie zur Frau und sagen: Gib uns zu trinken.

Immer taucht uns Musik in Schlaf und Nacht.
Und der Morgen (der Jahre vielleicht) sieht uns verwirrt erwacht.

Händedruck, Kuß und Traum hebt über Lügen uns fort.
Schön ist Herbst; feierlich ohne Grimasse und Wort.

Schlimmer als Wahnsinn und Schwachheit Warten quält..
:Wann wieder erlöst uns ein Mund, der Märchen erzählt?

Aber der furchtbare Kreis zwingt uns zum Weitergehn.
Milde müssen wir werden — und lächelnd verstehn.

Aus: Die Dichtung. Hrsg. Wolf Przygode. 1. Folge / Erstes Buch. München: Roland-Verlag, 1918, S. 73

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: