Gedichte 1 (1913)

Kurt Schwitters

(* 20. Juni 1887 in Hannover; † 8. Januar 1948 in Kendal, Cumbria, England)

Ich sing mein Lied

Ich sing mein Lied in tiefen Raum,     man hört es kaum,
Es dringt hervor aus tiefer Brust,     mir unbewußt,
Es singt Dir eine Melodie,             jetzt oder nie.
Hast Du mich nun noch nicht erhört,    bin ich empört
Und trinke Lindenblütentee,            der mildert Weh,
Und frage mich: »Was bist denn Du,     Du alte Kuh?«

um 1913

Aus: Kurt Schwitters, Das literarische Werk. Hrsg. Friedhelm Lach. Band 1: Lyrik. Köln: DuMont, 1998, S. 35

Die literarischen Werke des Kurt Schwitters zerfallen in Lyrik, Prosa, kritische Prosa, Manifeste sowie Schauspiele und Szenen.
Die Lyrik zerfällt in 1. Gedichte, 2. Gedichte aus England, 3. Banalitäten, Sprüche und Sentenzen, 4. Schlager und Lied und 6. Konkrete Poesie.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: