Kriegsbild

Frida Bettingen

(*5. August 1865 in Ronneburg; † 1. Mai 1924 in Jena)

Kriegsbild

Ein stummes Haus, die hingestürzte Bank,
der Dachstuhl brennend, mit gesenktem Bogen,
der schwarze Efeu wurzelnackt, und krank,
das Tor des Todes eisern aufgezogen.

Die roten Äpfel rösten am Spalier,
der Erntekranz darrt an gesengten Bohlen,
ein Schmetterling klebt an der Scheunentür,
irgendwo wimmert ein verstecktes Fohlen.

Am Zaun streift eine Katze, hungernd, geil,
um das Gehöfte kreisen schwer die Raben,
der Mond liegt im zerschoßnen Brunnenseil…

Wie hingemauert stehen unsre Knaben.

Aus: Frida Bettingen. Versensporn 14. Jena: Poesie schmeckt gut, 2014, S. 9 (Erstdruck)

2 Comments on “Kriegsbild

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: