Berceuse

Hans Schiebelhuth

(* 11. Oktober 1895 in Darmstadt; † 14. Januar 1944 in East Hampton, New York, USA)

BERCEUSE

Meine seidne Schwester. Südwind will dich umminnen.
Schwester von Gold. Schlummre. Singende Seele
Schwester von Bernstein. Sommernacht süß über Himmeln.
Sterne knospen.
Im Blau schwebt Mond, der löwenhafte Hüter deines Schlafs.

Träume. Wenn böse Nachtboten kommen,
Vögel der Finsternis,
Will durchs Dunkel denkend ich dir Leuchter schenken,
Sternlicht tragend, und die unsichtbare Kette
Dran die gute Mondampel hängt.

Inmitten des Weltdoms sitzt strahlend im Gnadenstuhl
Aufrecht Gottvater mit gütigen Greisenhänden.
Sankt Lukas, der eine Brille trägt, liest ihm die Schrift.
Auf weißem Eselchen zieht die Madonn
Durchs heilige Ölfeld.

Aber wenn des Morgens Lichtruf hürnen erschallt,
Werden bronzne Wälder wie Gong tiefer ertönen.
Lenz blutet Mohn um Raine. Wind wiegt weißes Gewölk.
Goldne Schwalben spielen.
Dann bist du vom Schlummer blaß. Kleine Jilája.

Aus: Der Zweemann. Monatsblätter für Dichtung und Kunst. Hannover, 1-05, März 1920, S. 14

Titelblatt
Ebd. S. 15

Mehr

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: