Sonne mit Kälte

Jorge Guillén

(* 18. Januar 1893 in Valladolid; † 6. Februar 1984 in Málaga)

SONNE MIT KÄLTE

In jugendlicher Luft verschüttet sich
ein Wind aus Kälte.

Jünger noch,
freundlich,
gleitet die Kälte über die Sonne, während ich laufe.

Durch klarste Frische hindurch
berausch’ ich mich an entstehender Helle.

Die Einsicht ist schon Glück,
ein Mundvoll Gnade,
wie eine Kälte aus Licht – zum Atmen.

Aus: Jorge Guillén: Berufung zum Sein. Ausgewählte Gedichte. Ins Deutsche übertragen von Hildegard Baumgardt. München: Heyne, 1979 (Heyne Lyrik 15), S. 17

SOL CON FRIO

Se derrama en un aire juvenil
Una brisa de frío.

Más juvenil aún,
Jovial,
Resbala el frío sobre el sol mientras yo corro.

A través de clarísima frescura,
Con limpidez en creación me embriago.

La inteligencia es ya felicidad,
Bocanada de gracia
Como un frío de luz — que se respira.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: