Aus Poems and Other Visions of the Jews

Der Baal Schem Tov* pflegte zu einer bestimmten Stelle im Wald zu gehen, wo er ein Feuer anzündete und betete, wann immer er vor einer besonders schweren Aufgabe stand; und sie wurde gelöst.

Sein Nachfolger im Amt folgte seinem Beispiel und ging zur selben Stelle; er sagte aber: „Das Feuer können wir nicht mehr anzünden, aber wir können immer noch beten.“ Und er wurde erhört.

Eine nächste Generation kam, und Rabbi Mosche Leib aus Sassow ging in den Wald und sagte: „Das Feuer können wir nicht mehr anzünden, das Gebet wissen wir nicht mehr; aber wir kennen noch die Stelle im Wald, und das muss ausreichen.“ Und es reichte aus.

Der Rabbi in der vierten Generation, Israel aus Rischin, blieb zu Hause und sagte: „Das Feuer können wir nicht mehr anzünden, das Gebet wissen wir nicht mehr und die Stelle im Wald auch nicht. Aber wir können die Geschichte erzählen.“

Und es reichte aus.

  • Baal Schem Tov (בעל שם טוב, ‚Besitzer des guten Namens‘) war der Beiname von Rabbi Israel ben Elieser, der um 1700 in Okop bei Kamieniec-Podolski, Polen-Litauen, geboren wurde und am 22. Mai 1760 in Międzyborz, Podolien, Polen-Litauen starb. Er gilt als der legendäre Begründer des Chassidismus.

Nach: Exiled in the Word. Poems & Other Visions of the Jews from Tribal Times to Present. Ed.  Jerome Rothenberg und Harris Lenowitz, Washington: Copper Canyon, 1989, S. 1

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: