Gedichte, die ihre Bedeutung unmittelbar ausdrücken

Ein Gedicht der Hofdame Nijō-in no Sanuki (1141-1217) aus der Anthologie „Sechsunddreißig Dichterinnen des Alten Japan. Höfische Dichtkunst der Heian- und Kamakura-Perode. 9. bis 13. Jahrhundert“ (Köln: DuMont Buchverlag Köln. In Zusammenarbeit mit der New York Public Library, 1992) (8R).

Ein Gedicht über die Liebe

Auf unserem Lager
für eine Nacht, wo er mich
zurückgelassen,
ist alles so wie es war,
nur Staub hat sich aufgehäuft.

Aus dem Japanischen von Peter Pörtner.

Eine poetologische Abhandlung von Anfang des 13. Jahrhunderts zitiert dieses Gedicht als Beispiel für Gedichte, die ihre Bedeutung unmittelbar ausdrücken.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: