Horst Samson

NACHDENKEN ÜBER TRAKL

Auf dem Rand der Vernunft,
Sitze ich über dem Hanauer Ring,

Denke an Trakl und Bossert,
Lasse im dritten Stockwerk

Die Füße baumeln. Verschicke
Im offenen Fenster Rauchzeichen.

Hinter mir das Zimmer, vor mir die dunkle
Stirn, unter mir Asphalt, über mir

Ein Fetzen Freiheit, dunkelblau wie mein
Auge – wann fliege ich los?

(1989/2014)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: