An die Grenze

Oktober 2015: In Deutschland und in ganz Europa ist die Diskussion über die Flüchtlingskrise auf dem Höhepunkt. In dieser historischen Situation fliegt der Berliner Lyriker Björn Kuhligk an die äußerste Grenze Europas, in die Marokko vorgelagerte spanische Exklave Melilla. Die autonome Küstenstadt (eine weitere heißt Ceuta) gehört zur EU und zum Geltungsbereich der Nato.

Ein bis zu sieben Meter hoher Zaun aus messerscharfem Draht, überwacht durch Kameras und Nachtsichtgeräte, trennt Melilla von Afrika. Er ist das Modell aller Zäune, mit denen Europa sich zu sichern glaubt und zugleich seine Freizügigkeit verspielt.

(…)

Was Kuhligk sieht, ist nicht „miteinander zu verknüpfen“. Deshalb brechen die Bilder wie Scherben auseinander. Klare Linien verlaufen nur „zwischen denen, die Krieg haben/ und denen, die keinen haben“. Björn Kuhligk ist mit seinem Gedicht an die Grenze gegangen, unprätentiös und aufmerksam. / Herbert Wiesner, Die Welt

Björn Kuhligk: „Die Sprache von Gibraltar“. Hanser Berlin. 88 S., 16 €. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: