Maya-Poet

Der Dichter Humberto Ak’abal gehört zu den Maya-K’iche‘, der grössten Gruppierung der Maya in Guatemala. Maya-K’iche‘ ist auch die Sprache, in der er seine lautmalerischen Gedichte schreibt.

(…) Wenn die Gedichte fertig sind, überträgt er sie selbst ins Spanische (…) Erich Hackls deutsche Versionen sind eingängig, nur selten einmal bleibt er an einer Redewendung haften. Schade bloss, dass wir die Gedichte nicht mit den spanischen Versen vergleichen können. Dafür dürfen wir ab und an Texte in Maya-K’iche‘ bestaunen.

Humberto Ak’abal benutzt nicht die Fachsprachen der Lexika, sondern findet seine Wörter auf der Strasse, auf den Märkten ebenso wie zwischen den Dorfgerüchen oder bei den Frauen am Fenster nebenan. Manche Bezeichnungen aus dem Maya-K’iche‘ lässt er im Original stehen und schmilzt sie in die Gedichte ein, «urikil kaj» etwa, was aus den Pilzen eine «Himmelskost» macht, oder «nonoch’», was so viel wie «der Schatten eines Menschen» meint. Andere Gedichte bleiben ganz in der ursprünglichen Sprache – und man kann als Leser nur vermuten (oder sich wünschen), dass das «Waq‘ waq‘ waq’» des Feuers oder das «Yoooooooooojjjjjj» des Wassers reine Lautmalerei sind. / Nico Bleutge, NZZ

Humberto Ak’abal: Geistertanz. Gedichte. Ausgewählt und übersetzt von Erich Hackl. Waldgut-Verlag, Frauenfeld 2014. 99 S., Fr. 25.–.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: