Fraglos

Bei soviel Fraglosigkeit splitte ich diese Meldung. Wenn Poesie aus motz el son besteht, hier zunächst der son:

Von allen Spielarten der Literatur ist die Lyrik fraglos die gefährdetste. Naheliegendster Grund für diese Bedrohung ist – ebenso fraglos – ein ökonomischer. Gedichtbände verkaufen sich schlechter als Romane. Für Gedichte lässt sich nur schwer die Werbetrommel rühren – und selbst wohlwollende Rezensenten wissen: Im Umgang mit Lyrik droht permanente Schwafelgefahr. Womit sich die Dimension des Problems beträchtlich erweitert. Denn auch wenn die Verse eines Gedichts betont welthaltig, ungemein anschaulich und unzweifelhaft konkret daherkommen: Gedichte sind in Form gebrachte Absagen an das allzu Eindeutige. Kurzum: Lyrik macht es Leserinnen und Lesern nicht einfach. Darin liegen Reiz und Bedeutung von Lyrik. Dort freilich lauert auch die Gefahr, denn zur vergnüglichen Feierabendverlustierung taugt getaktete Sprachkunst nur bedingt. / Joachim Leitner, Tiroler Tageszeitung

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: