Karl Krolow: Alltägliche Gedichte (1968)

Karl Krolow wurde heute vor hundert Jahren, am 11. März 1915, geboren. An seine „ästhetische Botschaft“, die er uns in seinen Alltäglichen Gedichten hinterließ, erinnert Alexandru Bulucz auf Faustkultur. Zitat:

Die erste Zeile der Alltäglichen Gedichte lautet: „Zeit: etwas“. Die Einsicht, dass die Zeit nicht nichts ist, sondern etwas, impliziert eine Differenz: die der eigenen Gegenwart zu allem, was war, und zu dem, der man selbst einmal war: „Die wechselnden Ansichten / dessen, was war“ („Älter werden“). Diese Krolowsche Differenz meint Bedenkzeit, keine chronometrische, meint Schattenzeit: „Die Uhr / hat ein Gefühl für Schatten“, heißt es im „Stundengedicht“. Einige Zeilen früher wird von der „Zeit“ gesprochen, „in der die Zeit sich ändert“ und in der sie verändert: Da würgt jemand an seinen Verfehlungen, der um die Last, die er sich selber aufgebürdet hat, weiß: „Ich weiß nicht, / was du von mir willst / ohne Schatten.“ („Ohne Schatten“) /

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: