23. Scardanelli

indes lösen sich das (sehr deutsche) pathos von “wahn | sinn”, die bilder von verstörung und zerstörung wunderlich auf in diesen späten Hölderlin-gedichten.

etwa in einem der “winter“-gedichte, wo das jahr eine “frage” darstellt. eine frage, deren “ton”, so der dichter, mit dem jahresende auslautet – – – nämlich in einer beantwortung: “so ist des Jahres Ende / Wie einer Frage Ton, dass dieser sich vollende“.

welcher ratlose, hoffende und ohren-mensch könnte und möchte an diesem sich rundenden aus-lauten vorbei ?

Der Winter

Wenn ungesehn und nun vorüber sind die Bilder
Der Jahreszeit, so kommt des Winters Dauer,
Das Feld ist leer, die Ansicht scheinet milder,
Und Stürme wehn umher und Regenschauer.

Als wie ein Ruhetag, so ist des Jahres Ende,
Wie einer Frage Ton, dass dieser sich vollende,
Als dann erscheint des Frühlings neues Werden,
So glänzet die Natur mit ihrer Pracht auf Erden.

Mit Unterthänigkeit
Scardanelli
d. 24. April 1849 [!]

“Scardanelli” ist das “ich ist ein anderer” Rimbauds. “Scardanelli“ ist Gantenbeins multiple persönlichkeit. “Scardanelli“ ist Perecs re-phrasierung von “persönlichkeit”. und “Scardanelli“ ist ein poetisch programmatischer gedichtzyklus Friederike Mayröckers. / Aus Christiane Zintzen, Hölderlins Auslauten, in|ad|ae|qu|at 7.1.

One Comment on “23. Scardanelli

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: