40. „Stille“

Die stille Kunst der Lyrik geht aus Sicht dreier bekannter Kritiker auf der lauten Buchmesse all zu leicht unter.

Bedauerlich, fanden Hajo Steinert, Denis Scheck und Hubert Winkels am Freitag in Frankfurt und legten den Lesern den Lyriker Jan Wagner ans Herz. Seine Texte, zum Beispiel über das Unkraut Giersch, seien „bald so zitabel wie Robert Gernhardt“, sagte Scheck. / t-online

7 Comments on “40. „Stille“

  1. Es ist doch schön, dass die Lyrik stillere Töne anschlagen kann, dass es noch eine Literatur gibt, die nicht nach Verkaufszahlen schielen muss, weil es eh keinen Markt gibt. Lyriker sollten das als Segen begreifen, nicht als Fluch der auf ihnen lastet.

    Liken

  2. Lyrik hat wohl ihren Platz in der Masse – und damit auch auf der Messe – niemals wirklich gefunden. Leider (sag ich, der in Lyrik dilettiert)

    Liken

  3. gier?
    gierscht??
    gier … schtabil!

    kann man denn inzwischen wetten, dass lyrik, gedichte, dichter, die feuilletongroßkritikern bzw. medienformatmachern zugänglich ist/sind – oder sagen wir es anders, vorsichtiger. bekannt; geläufig, bereits, wenn auch nicht dadurch (eher umgekehrt wird ein schuh daraus … und all die aschneputtel und nicht liebkosten frösche können sehn, wo sie bleiben und wie sie durchkommen) eigentlich i..d.R. (es wird gewiss auch ausnahmen geben, mir fällt spontan keine/r ein) immer und ungeachtet unterschiedlicher anlagen, ansätze und schreibweisen, für doch recht diskutable gedichtmodelle stehen?

    und wenn die Herrenn und Damen dann was dazu sagen, sind es häufig gemeinplätze oder unzeitgemäße betrachtungen … wie leider, wenn andere, berufene/re bis erwählte, die von vor-, nachwort, rezensionen bis preisreden (aber auch selbstzeugnisse, statements, quasi essays) sich zu den anderen, nicht bis kaum wahrgenommenen namen äußern, dann, meist unter beihilfe, heranziehen des frei flottierenden vokabulars aller kunst und nat.wiss. disziplinen sowie ihres theoriestreupotentials bzw. gelegentlich noch oder nur impressionistische persönliche geistige erlebnisse zum besten geben, sich nur in seltenen fällen, irgendwie, in ausreichend bis befriedigendem grad sich über charakteristika und bezüge auslassen, da was aufzeigen … spezifika erfassen und darlegen.

    Liken

  4. Mensch, was ist da los auf der Messe? Erst die Buchpreisrede von Lutz Seiler, in der er die Gedichte von Thomas Kunst, Farhad Showghi und Nadja Küchenmeister in den höchsten Tönen lobt und jetzt Kritiker, die sich für Lyrik einsetzen. Aber es bleiben eben wenige, die den Weg zum Gedicht finden, allen Empfehlungen zum Trotz.

    Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: