14. Das Ohr

Meine Anthologie meldet sich voraussichtlich zum letzten Mal in der Lyrikzeitung – wie andere Gedichtinhalte wandert sie in die Textkette, wo sie hingehört.

Heute schlug ich den neuen Gedichtband von Roland Erb auf und das erste Gedicht „traf“ mich. Als spräche es unmittelbar aus meinem Inderweltsein in diesen Wochen. Trotz aller feindlichen Nachricht –

Das Ohr

Wir halten das offene Ohr
an die Erde, sehr schwach
dringt ein Beben herauf
wie von hastig stampfenden Hämmern
weit über Land oder
Panzerketten, die blindwütig
Dörfer einebnen, wir halten
das offene Ohr an die Erde,
sehr schwach

Roland Erb: Trotz aller feindlichen Nachricht. Gedichte. (Reihe Neue Lyrik, Bd. 7). Leipzig: Poetenladen, 2014, S. 5.

Ja, das wollen wir tun.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: