17. Glanzstücke

Neben dieser bunt schil­lernden Theorie-Collage sind in „Edit“ noch zwei weitere es­sayis­ti­sche Glanz­stücke zu besich­tigen. Da ist zum einen die schöne Laudatio Insa Wilkes auf die Peter Huchel-Preis­träge­rin Monika Rinck und zum ande­ren auch der Versuch von Christian Schul­teiz über den 1966 ver­storbenen Kompo­nisten, Dichter und Land­schafts­forscher Jürgen von der Wense. Zu Leb­zeiten hat der Univer­sal­ge­lehrte Wense gerade mal achtzig Seiten mit Auf­zeich­nungen ver­öffent­licht. Aber dreißig­tausend Seiten blieben un­ver­öffent­licht, daneben noch vierzig Tage­bücher, sechs­tausend Briefe und mehrere tausend Foto­grafien. Bis heute ist Jürgen von der Wense eine Ikone des Privat­gelehrten­tums geblie­ben, obwohl sein Werk bislang nur rudi­men­tär zur Kenntnis ge­nommen worden ist. / Michael Braun, Poetenladen

Edit 62 (2013)  externer Link  
Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig. 112 Seiten, 5 Euro.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: