10. Kuhlbrodt & Hefter

Am kommenden Freitag gibt es eine ganz besondere Lesung in unserer Lesereihe „Poetische Wahlverwandtschaften“ mit Jan Kuhlbrodt und Martina Hefter!
Über die Lesereihe:

Autorinnen und Autoren des Verlagshaus J. Frank | Berlin laden ihre Wunschautor_innen ein, mit deren Literatur sie eine besondere Beziehung verbindet. Diesseits ihrer Schreibtische ergibt sich so für jeden Abend ein neues poetisches Paar, findet in der intimen Atmosphäre der Z-Bar eine literarische Begegnung statt: Die Autor_innen stellen sich einander und dem Publikum in Lesungen vor, lassen ihre Gedichte miteinander in Austausch treten. Sie sprechen über ihre Poetiken, über das, was ihrem Schreiben zugrunde liegt, diskutieren über Gegenwartslyrik und Lyrik in der Gegenwart, über Möglichkeiten und Unmöglichkeiten von Sprache, kurz: sie gewähren einen Blick hinter die Kulissen und zwischen die Zeilen.
Jan Kuhlbrodt und Martina Hefter
Freitag, 4.10., 21:00 Uhr
Z-Bar, Bergstr. 2, Berlin-Mitte
Eintritt: 5,- €

 

Jan Kuhlbrodt

Geboren 1966 in Chemnitz, lebt als Autor und Herausgeber in Leipzig. Er studierte Ökonomie, Philosophie, Soziologie und Politikwissenschaften in Leipzig und Frankfurt/Main sowie am Deutschen Literaturinstitut Leipzig.

Jan Kuhlbrodt hatte verschiedene Lehraufträge und Gastdozenturen für Literatur und Kreatives Schreiben und war Redakteur bei EDIT und Ostragehege.

Von Kuhlbrodt erschienen mehrere Prosa- und Lyrikbände (u. a. die Romane Schneckenparadies, 2008, und Vor der Schrift, 2010).

Auszeichnungen u.a.: Arbeitsstipendium der Kulturstiftung Sachsen; Autorenförderungsprogramm der Stiftung Niedersachsen.

Zuletzt erschienen:
Geschichte. Essay (Band 1 der Edition Poeticon), Verlagshaus J. Frank 2013
Stötzers Lied. Gesang vom Leben danach, Verlagshaus J. Frank 2013

 

Martina Hefter

Geboren 1965 in Pfronten/Allgäu, lebt als Dichterin und Performerin in Leipzig. Neben ihrer literarischen Arbeit beschäftigt sich Martina Hefter mit Projekten, die Text und Bewegung zusammenbringen. Zuletzt veröffentlichte sie die Gedichtbände „Nach den Diskotheken“ (kookbooks, Berlin 2010) und „Vom Gehen und Stehen. Ein Handbuch“, (kookbooks, Berlin 2013). 2012 war sie Initiatorin und künstlerische Leiterin von „Bewegungsschreiber. Dichtung trifft Tanz“ am Dock 11, Berlin. Martina Hefter zeigte in der Lofft-Werkstatt Leipzig die Tanz-Gedicht-Performance „Vier Gedichte mal vier Tanzsequenzen“ (2010) und hielt am Deutschen Literaturinstitut Leipzig sowie im offenen Programm der Scala Leipzig den Vortrag in Bewegung „Im Liegen lesen“ (2009/10).
Im August 2013 gestaltete sie im Rahmen des Projekts „Sprechende Gänge. KOOKwalks durch Berlin“ ein choreografisches Spiel, in dem Meinungen und Haltungen zu Gedichten eine räumliche Installation bilden.

Zuletzt bei KOOKbooks erschienen:
Vom Gehen und Stehen. Ein Handbuch · Gedichte
DAS AMORTISIERT SICH NICHT · 10 Jahre kookbooks. Das Jubelprogramm.
Nach den Diskotheken · Gedichte

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: