103. Vallejo

Der peruanische Dichter César Vallejo wurde 1892 in Santiago de Chuco als letzter von elf Kindern geboren. Er wandte sich gegen die katholische Orthodoxie, die seine Jugend beherrschte, und wurde Marxist und Antifaschist und aktiver Unterstützer der Revolution in Spanien. Ironie seines Todes im März 1938 — er lebte  in Paris, ärmer als bettelarm mit seiner Frau in schäbigen Hotels — daß er an einem Karfreitag geschah, an dem auch noch Francos Armee in Madrid  einmarschierte.

Seine Gedichte wurden in den 60er und 70er Jahren in den Vereinigten Staaten viel gelesen und imitiert dank der Übersetzungen von Robert Bly, James Wright und anderen. Diese Dichter verinnerlichten Vallejos kraftvollen Stil und brachten der amerikanischen Lyrik eine neue, eher südamerikanische als französische Spielart des Surrealismus. Das war eine Modeerscheinung, eröffnete aber auch neue Möglichkeiten für Erfindungsgeist und Einbildungskraft.

Für einen Dichter bietet der Surrealismus Befreiung von überkommenen literarischen Gewohnheiten und Konventionen. / David Biespiel, Poetry Foundation

Mehr

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: