45. Helga M. Novak

Als Helga M. Novaks Erstling verzeichnen Literaturlexika den Gedichtband „Ballade von der reisenden Anna“, 1965 erschienen bei Luchterhand in Neuwied. Ein Debüt in diesem Verlag war damals – neun Jahre nach dem dortigen Debüt von Günter Grass – ein Entreebillett in die Literatur der Bundesrepublik, insbesondere die Gruppe 47, wo Helga Novak Hans Werner Richter allerdings mit der Behauptung irritierte, „die Kulaken seien von Stalin zu Recht umgebracht worden.  Auf ein paar Millionen mehr oder weniger kam es ihr dabei nicht an.“ (Richters Tagebuch 25.4.68)

War das dieselbe Helga M. Novak, die 1958 aus der DDR nach Island geflohen war, nachdem sie als Journalistikstudentin in Leipzig exmatrikuliert und zur „Bewährung in der Produktion“ verdonnert worden war, weil sie die geforderte Selbstkritik verweigerte? Und die in ihrer 1958 entstandenen „Ballade von der reisenden Anna“ einem Opfer von Stalins Großem Terror Stimme verleiht?

Sie war es. / Hannes Schwenger, Tagesspiegel

One Comment on “45. Helga M. Novak

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: