53. Ohne Betriebskeule

Aus einem Gespräch der Tageszeitung junge Welt:

Was wären denn Ihre persönlichen Maßstäbe für gelungene Lyrik?

Tristan Marquardt: Ich mag komplizierte und verspielte Gedichte, die mich auf eine lustvolle Weise überfordern. Nicht, weil ich anspruchsvolle und abgefahrene Dinge an sich für etwas besonders Erstrebenswertes halte, sondern weil ich glaube, daß wir permanent mit Erfahrungen konfrontiert sind, die sich mit den bereitgehaltenen Kategorien nicht fassen lassen. Wenn es so etwas wie Verstehen gibt, dann nur innerhalb von vorgeschriebenen Strukturen. Da kann man sich einfügen oder nicht. Der politische Impetus wäre also, das Vorgegebene im Gedicht auf eine neue, andere Weise zu verdichten, die etwas in einem anspricht, ohne daß man das immer schon verstehen muß oder kann.

Wie hat sich Ihr eigenes Schreiben durch die Gruppe verändert?

Ilja Winther: Niemand kam als gemachter Autor zu G13, wir haben uns seitdem alle individuell stark entwickelt. Ich bin durch G13 ernsthaft zur Lyrik gekommen, habe vorher mehr Prosa geschrieben. Die Gruppe hat mir Mut gemacht, andere Dinge auszuprobieren. Sie ist ein Schutzraum, in dem man experimentieren kann, ohne gleich die Betriebskeule auf den Kopf zu bekommen.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: