30. Lyrik

Die Lyrica oder getichte die man zur Music sonderlich gebrauchen kan (…) Martin Opitz, 1624

Lyrik (griech. Lyra = Leier): Einheit von Wort, Rhythmus, Metrum, Melos, zur Lyra gesungen. „Die enthusiastisch aufgeregte Naturform der Poesie“ (Goethe, Noten zum Divan). Hermann Pongs, 1954.

Ich weiß nicht was Lyrik ist. Oskar Pastior, 1994.

Quellen

  • Martin Opitz: Buch von der Deutschen Poeterey, 1624
  • Hermann Pongs: Das kleine Lexikon der Weltliteratur. Stuttgart: Union Deutsche Verlagsgesellschaft, 1954
  • Oskar Pastior: Das Unding an sich. Frankfurter Vorlesungen. Suhrkamp 1994.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: