28. Irseer Pegasus

Zum 15. Mal wurde am Samstag der renommierte Literaturpreis Irseer Pegasus verliehen. Der Preis ist mit insgesamt 3.500 € dotiert. Erster Preisträger ist Harald Jöllinger aus Wien. Mit „Es rötet mir“ zeigt Jöllinger große stilistische Könnerschaft, die höchste Beklemmung erzeugt. Im inneren Monolog spricht ein Patient, an dem gegen Ende des 2. Weltkriegs medizinische Versuche vorgenommen werden. Den zweiten Preis erhält Kerstin Becker aus Dresden. Knapp, unsentimental und in eindringlichen Bildern entfaltet sie in ihrer Lyrik Szenen einer DDR-Kindheit. Helmut Glatz aus Landsberg am Lech überzeugte mit Gedichten über die bayerisch-schwäbische Provinz. Die Widerständigkeit des lyrischen Ichs beeindruckte und brachte ihm den 3. Platz. Den vom Verband deutscher Schriftsteller (VS) gesponserten Jurypreis erhielt der aus Russland stammende, heute in Bonn beheimatete Daniel Ableev für einen experimentellen Computertext mit dem Titel „Über die Selektronik“. Die feierliche, öffentliche Preisverleihung des von der Schwabenakademie veranstalteten Treffens fand in Kloster Irsee statt. / Mehr

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: