3. „Um die Lyrik steht es schlimm“

Yehuda Vizan verließ die Universität Tel Aviv kurz vorm Bachelorabschluß. „An dem Tag als sie uns Shakespeare als postkolonialen Autor nahebrachten, ging ich raus und kehrte nie zurück. Mir fehlte nur ein Semester zum B.A., aber ich will das nicht. Für mich ist diese akademische Welt eine Schande. Shakespeare ist nicht postkoloniale Literatur, so kann man das nicht lesen.“

Vizan, 27, ist Lyriker und Übersetzer und Gründer der Literaturzeitschrift Dehak. Er veröffentlichte zwei Gedichtbände in Hebräisch, „Shirei Yehuda“ („Gedichte Yehudas“, Ah’shav publishing ) und „Mavo Le’estetika Kala“ („Einführung in die einfache Ästhetik“, Plonit ).

Seine Zeitschrift enthält Texte von James Joyce, Eugène Ionesco, Martin Heidegger, Immanuel Kant und Robespierre, Hebräische Gedichte von Efrat Mishori, Shalom Ratzabi, Tzipi Shatashvili, Yotam Reuveny, Harold Schimmel und Eran Hadas sowie Übersetzungen von Homer, Louis Zukofsky, Wallace Stevens, Edward Lear und Dorothy Parker.

„Um die Lyrik steht es schlimm. Die große Mehrheit der Dichter sind herzlich schlecht, und das kommt von der gleichen Sorte Ignoranz und Mangel an Nachdenken über ’nusah‘ – ein Ausdruck, den Bialik*  für einen allgemein akzeptierten literarischen und kulturellen Stil prägte – (…)

Das größte Kompliment, das ich je erhielt, war als jemand das Inhaltsverzeichnis durchsah und sagte, kein einziger Dummkopf dabei. Und wirklich, das ist mein Filter. Es mag snobistisch aussehen, elitär. Ich nenne es Konservatismus, weil ich das Wort mit einer etwas anderen Bedeutung aufladen möchte. Konservatismus ist für mich, an unerläßliche Elemente zu glauben. Zum Beispiel wenn ich sage, es gibt kein Schreiben ohne Lesen. Die meisten Dichter haben heute keine Ahnung von „nusah“, es ist ihnen fremd. Ich betone oft in Dehak, daß der poetische Kampf der Zeitschrift dem „Zach“-Stil gilt, der seit 50 Jahren regiert. Eine spracharme, musikarme Dichtung, die sich um ein jammerndes psychologisches Ich dreht. Ich und ich und ich.“

/ Maya Sela, Haaretz 31.8.

* ) Chaim Nachman Bialik (hebräisch ‏חיים נחמן ביאליק‎,  vereinzelt auch: Chaim Nachum Bialik; * 9. Januar 1873 im Dorf Radi, in der Nähe von Schitomir in Wolhynien, heute in der Ukraine; † 4. Juli 1934 in Wien) war ein jüdischer Dichter, Autor und Journalist, der auf Hebräisch und Jiddisch schrieb. Er ist einer der einflussreichsten hebräischen Dichter und wird in Israel als Nationaldichter angesehen. Wikipedia

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: