74. Reiner Kunze

Niemand, der in der DDR ernsthaft gelesen habe, sei an Kunze vorbeigekommen, erinnerte MZ-Redakteur Christian Eger in seiner Einführung. Diese Rückbesinnung macht die Texte Kunzes natürlich noch wertvoller. Aber man kann auch als jüngerer und auch als westdeutscher Mensch seine Freude haben an der „Zartheit der Gedichte“ (Eger), am Humor und an der Weisheit des Schriftstellers. Und natürlich an seiner politischen Standfestigkeit, die ganz anders aussah, als die DDR-Oberen es gewollt hatten. / ANJA HEROLD, Mitteldeutsche Zeitung

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: