61. Not Your Parents‘ Poems: A 2012 Poetry Preview

by CRAIG MORGAN TEICHER

Craig Morgan Teicher ist überzeugt, daß 2012 ein gutes Lyrikjahr wird. Wie Musik und Mode beschaue sie oft Dinge der Vergangenheit und richte sie neu her für die Gegenwart. Das durchschnittliche Gedicht von heute (wenn es sowas gebe) nehme uns mit an die Grenzen der Sprache, borge von Twitternachrichten, zufällig mitgehörten Gesprächen, Klassikern oder schlechten Spielfilmen. „Nicht gerade die Gedichte eurer Eltern oder gar der Eltern eurer Eltern.“

Teicher stellt Bücher von Lucille Clifton (The Collected Poems of Lucille Clifton) („wenn man nur ein Buch liest, sollte es dieses sein“), D.A. Powell (Useless Landscape, Or A Guide For Boys), Jorie Graham (Place), Jack Gilbert (Collected Poems), Lyn Hejinian (The Book Of A Thousand Eyes), James Tate (The Eternal Ones Of The Dream. Selected Poems 1990 – 2010), Lucia Perillo (On The Spectrum Of Possible Deaths) und Inferno. A New Translation by Dante Alighieri, Mary Jo Bang and Henrik Drescher.

Über den letztgenannten Titel schreibt er:

Where do the Rolling Stones belong in Dante’s Hell? In Canto XII of Bang’s contemporary reinvention of Dante’s epic, in which Dante and Virgil are summoned by hell’s denizens with a quote from „You Can’t Always Get What You Want“: „Each had a bow and well-chosen arrow. / One called across the distance, ‚Are you two coming down / To get your fair share of abuse?‘ “ But it ain’t all rock lyrics. Bang uses anachronisms when they’ll add some punch — hell’s hot wind is like a „massive crimson camera flash“ — but it’s still Dante, wordy, guilty and full of splinters that don’t come out. Hell is where Bang went after her National Book Critics Circle Award-winning Elegy, about the death of her son, and her Inferno is a classic recast for our age, a hell we’ll find ourselves in, an old poem made new by one of our most surprising and innovative poets.

npr January 13, 2012

Auf Deutsch:

Mary Jo Bang:
Eskapaden. Gedichte. Zweisprachige Ausgabe. Aus dem Amerikanischen von Barbara Thimm.
Luxbooks, Wiesbaden 2011. 220 Seiten, 22 €.

D. A. Powell: Cocktails
Ausgewählte Gedichte. Zweisprachig. Übersetzt von Christian Lux. Mit einem Nachwort von Kevin Prufer & Illustrationen von Mahendra Singh.
Luxbooks, Wiesbaden 2008.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: