71. Gedichte in Unterschichtenenglisch

Die Zeiten ändern sich und Kiplings Verse mit dem Rumms-Bumms-Rhythmus und der Knallbonbon-Moral waren plötzlich schwer zu ertragen.

Diese Gedichte, die in ihrem Unterschichtenenglisch – das ich fließend wie eine Muttersprache beherrsche – vorgaben, den bodenständigen Weisheiten und Anstandsregeln der einfachen Soldaten und Seeleute eine Stimme zu geben, wirkten jetzt herablassend und zum Zähneknirschen peinlich. In meiner späten Jugend hatte ich einen Freund, dessen beliebtester Partyscherz das Rezitieren einer Parodie auf Kiplings berühmtestes Gedicht war, „If“ („Wenn“), vorgetragen mit gekünstelter Fistelstimme. Sehe ich heute über dem Spielereingang von Wimbledon die Zeile: „Wenn du Triumph und Niederlage erlebst, und sie beide gleichermaßen als Schwindler erkennst“, klingt mir immer noch seine Version in den Ohren: „Wenn du einen Pfannkuchen im Spülwasser erhitzt, und ihn in Vanillesauce genauso gern isst wie den anderen.“ In beiden Fällen endet das Gedicht übrigens mit der Zeile: „Dann wirst du ein Mann sein, mein Sohn“.

Doch „If“ wurde 1995 bei einer Umfrage der BBC zum beliebtesten Gedicht der Nation gewählt – wobei ich den Verdacht habe, das hatte einfach damit zu tun, dass es das einzige war, an das sich die Leute noch aus ihrer Schulzeit erinnerten. / Nigel Barley, Tagesspiegel

(Hier Kiplings Gedicht auf menschlicher Haut samt einer Übersetzung)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: