120. Seite 383 im „Echtermeyer“

Kleinlaut ist bloß das erste Wort. „Neulich“, beginnt das Gedicht von Friedrich Rückert, „deutschten auf Deutsch vier deutsche Deutschlinge deutschend, sich überdeutschend am Deutsch, welcher der Deutscheste sei“. 1819 hat Rückert diese Zeilen geschrieben. Sie haben an Aktualität nicht eingebüßt. Folglich finden sie unbestritten Platz auf Seite 383 im „Echtermeyer“. Bald 175 Jahre, ein gutes Alter, hat diese Gedicht-Sammlung erreicht. Sie hat in lyrischen Zirkeln Kult-Status und wird von der Wissenschaft als maßgebend geschätzt. Nun ist im Jubiläumsjahr die 20. Ausgabe dieser kanonischen, gleichwohl subjektiven Auswahl deutschsprachiger Gedichte erschienen. 850 Gedichte aus 12 Jahrhunderten von A wie Achim von Arnim bis Z wie Ulrich Zieger… / Hans-Peter Schreijäg, Schwarzwälder Bote

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: