57. Mark Linenthal gestorben

Mark Linenthal starb am Sonnabend nach langer Krankheit in San Francisco im Alter von 88 Jahren. „Er war liberal. Er war gut. Er besaß eine große Ausstrahlung“, sagte Beat-Poet Michael McClure.

Er wurde 1921 in Boston geboren. Er studierte an der Harvard-Universität, wo er sich mit Norman Mailer anfreundete. Im 2. Weltkrieg wurde er beim ersten Flug über Deutschland abgeschossen und kam in ein Internierungslager, das bei Kriegsende von sowjetischen Truppen befreit wurde. 1954 kam er an die San Francisco State University, deren Lyrikzentrum er 1966 bis 1972 leitete. Es waren die Jahre der Studentenunruhen. Er setzte sich für die Rechte der Studenten ein  und hatte großen Einfluß auf junge Menschen. Beim Obszönitätsprozeß gegen Allen Ginsberg wegen „Howl“ verteidigte er Ginsbergs Gedicht. „Er sagte immer, „Howl“ habe die Vorstellungen von einem Gedicht verändert“, sagt sein Sohn Peter Linenthal. / San Francisco Chronicle

One Comment on “57. Mark Linenthal gestorben

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: