125. „Tradition“

Vor allem aber ist Agualusa diese Reise Anlass, ein betörendes Porträt des multikulturellen Afrika zu zeichnen. Natürlich kennt der Kontinent die Gewalt zur Genüge, Agualusa hat es im «Lachen des Geckos» hinreichend angedeutet. Aber Afrika kennt neben Gewalt auch offene, dynamische, aus den unterschiedlichsten Quellen sich speisende Kulturen, weit weg von jenen umhegten, mit Kulturerbe-der-Menschheit-Mitteln auf Eis gelegten Reservaten, wo selbsternannte Traditionswächter aus dem Norden die indigenen Schöpfungen vor dem Kontakt mit dem korrumpierten Kapitalismus schützen wollen. Die Traditionen, sagen diese Sittenwächter, müssten geschützt werden. «Wirklich?», entgegnet einer der Protagonisten. «Welche Tradition denn? Die Portugiesen brachten den Karneval nach Angola und ihre Sprache, Jesus Christus, Stockfisch, Palmöl, Mais, die Gitarre, das Akkordeon, Fussball und Rollhockey. Ausserdem brachten die Portugiesen uns Syphilis, Tuberkulose, Strandflöhe und den Teufel noch dazu. Sie haben den Sklavenhandel eingeführt und mit ihm eine Reihe von anderen ehrenwerten Traditionen. Tradition. Schon das Wort lässt mich schaudern.» / Kersten Knipp, NZZ 25.8.

José Eduardo Agualusa: Die Frauen meines Vaters. Roman. Aus dem Portugiesischen von Michael Kegler. Verlag A 1, München 2010. 381 S., Fr. 38.50. – Ders.: Das Lachen des Geckos. Roman. Verlag A 1, München 2008. 381 S., Fr. 29.90.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: