34. Schatz zu entdecken

Sowas ist vor allem Sache der kleinen und kleinsten Verlage: eine Sammlung, die »Junge deutschsprachige Lyrik« vereint. Wer Lust am Entdecken hat, wird hier manchen Schatz heben können.

Die Herausgeber haben sich zu einem dualistischen Publikationsprinzip durchgerungen. Mehr oder weniger bekannte Poeten sprechen über die Poesie meist wenig bekannter Lyriker. Also gibt’s was von Kurt Drawert über Sepp Mall und etwas von Sepp Mall zu lesen. Also etwas von Brigitte Oleschinski über Monika Rinck und etwas von Monika Rinck. Also etwas von Jan Wagner über Steffen Popp und etwas von Steffen Popp. Also etwas von Ron Winkler über Sonja Harter und etwas von Sonja Harter. …

»Endgültig vorbei scheint die Zeit klarer und chronologisch sich fortschreibender Traditionslinien. Die deutschsprachige Dichtung, und nicht nur die, gleicht immer mehr einem Kosmos, der auseinandertreibt«, sagt Jayne-Ann Igel im Nachwort. Am besten damit das Buch anfangen, wenn man es aufschlägt./ Bernd Heimberger, ND 7.1.

Skeptische Zärtlichkeit. Hg. Ulf Großmann, Axel Helbig. Nachwort Jayne Ann Igel. Leipziger Literaturverlag. 202 S., geb., 29,95 €.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: