154. Meine Anthologie 7: Lage des Gedichts

So

Diese Lage
des Gedichts
ist ohne Gewicht.
Es wagt nichts, wendet

kein Ding vom Platz.
Es sucht nicht.
Wie es liegt
ist verendet
der Satz,
schreib es nicht.

Aus: Angelika Janz: Schräge Intention. Gedichte. Wien: edition ch 1995, S. 36.

© Angelika Janz 2000.

Meine Anthologie: Poetologisch

One Comment on “154. Meine Anthologie 7: Lage des Gedichts

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: