95. Bei Ling über das Frankfurter Symposion (und über Celan und China)

Das war das sowohl absurdeste als auch unvergesslichste Symposion, an dem ich je teilgenommen habe. Willkommen zurück im Kalten Krieg – ähnlich bizarr und unberechenbar ging es hier zu. Bis zuletzt, als ich in letzter Minute mein Flugzeug nach Frankfurt bestieg, hatte ich keine genaue Vorstellung davon, was mich dort erwarten würde. Ich war auf alles gefasst, auf Demütigungen, selbst darauf, möglicherweise gar nicht eingelassen zu werden. …

Beim letzten Panel des Symposions, als endlich die Rolle der Literatur auf der Tagesordnung stand, versuchte ich also als Verleger, auf Paul Celan zu sprechen zu kommen. Ich habe in meinem Verlag „Tendenzen“ eine chinesische Biographie mit ausgewählten Werken von Paul Celan herausgebracht, ein Band, der für mich persönlich zum wichtigsten Werk während der Zeit meines schriftstellerischen Exils in den vergangenen Jahren geworden ist. Was ich auf der Konferenz nur kurz ansprechen konnte und den Gästen aus meinem eigenen Heimatland klarmachen wollte, war, dass Celan sein Leben lang, als Dichter in einer schwierigen Zeit, keinen Moment lang aufgehört hat, das auch nach dem Krieg noch in seinem Vaterland – Deutschland – fortbestehende faschistische Denken bloßzustellen und zu kritisieren. Zu jeder Lesung, die er bei seinen Besuchen in Deutschland hielt, brachte er sein ganz persönliches Leid mit und spürte das kleinste Detail auf, mit dem dieses Land seine eigene finstere Geschichte zu kaschieren versuchte.

Doch, was mich immer zutiefst berührt hat, ist, dass dieses Deutschland, das Land seiner Muttersprache (und der Sprache seiner Mutter, die von Deutschen getötet wurde), Celan empfangen hat. Und nicht nur empfangen hat, sondern ihn auch als einen der großen Dichter der eigenen Literatur geehrt hat. Nicht nur, dass er mit dem Büchner-Preis ausgezeichnet wurde; die Deutschen zollten ihm aufrichtigen Respekt. Und was mich noch tiefer beeindruckt ist, dass seine deutschen Schriftstellerkollegen ihn stets als ihresgleichen betrachtet und empfangen haben.

In China wird das, was nach offizieller Vorstellung als chinesische Literatur gilt, in die geographischen wie ideologischen Grenzen der Volksrepublik gezwängt. Jede chinesischsprachige Literatur, die sich außerhalb dieser Grenzen bewegt, wird ignoriert, der in Frankreich lebende Nobelpreisträger Gao Xingjian wird gar als „französischer Schriftsteller“ bezeichnet. Nestbeschmutzer wirft man eben aus dem Nest. Dabei haben gerade diese in der chinesischen Literatur Tradition: Kaum ein klassischer chinesischer Dichter, von Qu Yuan bis Du Fu, der nicht vom einem Landesherrn verstoßen worden wäre. Die heute im Exil lebenden Schriftsteller zu ignorieren heißt, einen wichtigen Teil der zeitgenössischen chinesischen Literatur zu verleugnen.

Nein sagen zu können gehört zu den wichtigsten Traditionen chinesischer Schriftsteller. Aber das gehörte zu den vielen Dingen, über in diesem Symposion zu kulturellen Fragen nicht gesprochen wurde. / Bei Ling, FAZ 19.9.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: