21. Reines Gekritzel

Das Resultat ist „reines Gekritzel“, schrieb André Masson (1896-1987). Er war es, dem wir die Einführung der „écriture automatique“ in die Malerei verdanken, jener legendären Methode, das Bewusstsein – und damit Vernunft, Moral und Ästhetik – durch automatisches Schreiben und Zeichnen zu unterlaufen. „Die Vernunft durch die Verrücktheit zu ersetzen“, war das Ziel, wie Masson es bündig formulierte. Roland Barthes bemerkt dazu: „Damit die Schrift sich in ihrer eigenen Wahrheit (und nicht in ihrem instrumentalen Charakter) offenbart, ist es nötig, dass sie unlesbar ist.“ Es ging darum, sich von der Herrschaft der Ratio zu befreien und das Nichtbewusste zuzulassen, es ging um Freiheit. / FR 7.12.2004

Die Galerie, Grüneburgweg 123 in Frankfurt: bis 12. Februar, Mo.-Fr. 9-18, Sa. 10-14,

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: