Rainer Malkowski

Zum Tod von Rainer Malkowski schreibt Walter Helmut Fritz, Stuttgarter Zeitung 3.9.03:

„Die zurückhaltenden, alles Plakative meidenden Gedichte Rainer Malkowskis überzeugen durch ihre Skepsis, ihre Illusionslosigkeit, ihr Formbewusstsein. Sie zielen auf Erkenntnis durch Vergegenwärtigung von Augenblicken intensiver Wahrnehmung. Rhetorik ist ihnen fremd. In knappen, einfachen Versen sprechen sie von komplexen Zusammenhängen. In einem Vortrag über Lyrik als „exotische Gattung“, den er vor der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz hielt, sagte Rainer Malkowski: „Gedichte sind jene Art von Genauigkeit, die die Ungenauigkeit, mit und in der wir leben, bewusst macht . . . Wenn Gedichte glücken, erzählen sie in Schwindel erregender Kürze eine unendliche Geschichte.“

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: