„Die Umarmung der Meridiane“,

so sein neuer Lyrikband, ist gleichsam Programm: Karasholi setzt sich ein für ein „Zusammenkommen der Welten“. In die Lesung aus seinen verschiedenen Gedichtbänden streute er immer wieder biografische Stationen ein: das Weggehen aus Syrien in jungen Jahren, mindere Arbeiten fürs Überleben als Asylant in München und Berlin, Studium der Theaterwissenschaft und Promotion über Brecht, Etablierung als zweisprachiger Dichter, 1992 Chamisso-Preis und Rede vor der Bayerischen Akademie der Künste. / Der neue Tag 4.7.02 über eine Lesereise des deutsch-syrischen Dichters Adel Karasholi.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: