Said – deutscher Dichter aus Persien

„Die Fremde, nicht eine geografische, ist das Wesentliche für alle Lyriker. Die berühmtesten deutschen Lyriker sind oft Fremde im eigenen Land gewesen. Deutschland hat es immer geschafft, die Besten der Besten hinauszujagen, auch vor und nach Hitler, von Heinrich Heine bis Reiner Kunze. Ich halte es mit Schönberg, der sagt, ,Kunst kommt von Müssen“. Man wird Lyriker, wenn man keine andere Wahl hat.“
Was immer aus Said im Iran geworden wäre, das Exil hat ihn jedenfalls „die Weitsicht und Wachsamkeit, die ich als mein drittes Ohr bezeichne“, gelehrt. „Sprache meiner Freiheit“ ist Said das Deutsche geworden. „Das Persische ergreift mich, ich aber ergreife das Deutsche“, so beschreibt er sein Verhältnis zu den Sprachen. / Gespräch mit dem Autor aus Anlaß der Verleihung des Chamissopreises, Münchner Merkur 19.2.02

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: