Literaten am Lenkrad

sks. «Hei, wie wir fliegen! Immer den Tod entlang . . . / Wie wir ihn höhnen und verspotten, der uns am Leben sitzt! / Der uns die Gräben legt und alle Strassen krümmt – ha, wir verlachen ihn! / Und die Wege, die überwundenen, vergehen vor uns», dichtete in der Manier expressionistischer Todesversuchung der rasende Poet Alfred Lichtenstein im Jahre 1911. Auf der Spur der Beschleunigung ist das Automobil in den poetischen Raum gefahren. / NZZ 3.1.02

327 km/h oder Ach, wer doch ewig Auto fahren könnte. 50 exemplarische Gedichte. Mit einem Nachwort von Anton Hunger, Illustrationen von Johannes Vennekamp, hrsg. von Horst Brandstätter und Peter Salomon. Verlag Klaus G. Renner, München 2001. 120 S., 50 Abb., Fr. 70.-.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: