Der Gedichtbaum

Ich bin der Gedichtbaum. Ich lache über das Vergängliche wie über die Ewigkeit. Ich bin lebendig.“ Abdellatif L. aus Marokko beschwört in dem Prosapoem Der Gedichtbaum für uns ganz ungewohnt gewordenes dichterisches Selbstbewußtsein. Es findet sich auch bei Tauf. S., einem in Palästina geborenen Protestanten, dessen Gedicht „Die Abrechnung Christus eine irdische Gegenrechnung aufmacht und nicht mit bitterem Spott spart: „… dass dich einer verriet? / Herzlichen Glückwunsch: einer von zwölfen bloß!“

Stefan Weidner (Hrsg.): Die Farbe der Ferne. Moderne arabische Dichtung. Aus dem Arabischen von Stefan Weidner. Verlag C. H. Beck, München 2000, 350 Seiten, 48 DM. / FR 15.2.01

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: