Winter

Dieter Mucke 

(* 14. Januar 1936 in Leipzig; † 12. März 2016 in Halle (Saale))

                      
  Winter

  Die Bäume kralln sich in den Himmel und die Erde
  Wie schwarze Blitze, die am Horizont erstarrten
  Gebannt auf einen Negativfilm in Totalvision
  Wo sie auf Frühlingsstürme und -gewitter warten.
                      
  Doch eine weiße Krähe streift mit ihren Schwingen
  Die ausgefranst quer durch die Landschaft fahren
  Die letzte Hoffnung aus den totgehexten Bäumen.
  Der nächste Frühling kommt erst wieder in zehn Jahren.

Aus: Dieter Mucke, Wetterhahn und Nachtigall. Gedichte. Berlin und Weimar: Aufbau, 1974, S. 46

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: