Grauen

Paul Kraft

(* 28. April 1896 Magdeburg, † 17. März 1922 Berlin)

Grauen

O Zeit! O Zeit! O Feuer im Gehirn!
Feuer, von dem Unglaublichen entzündet! 
Die Güte fiel. Die Dichter stehn erblindet. 
Bekränzt mit Kraut und irrem Laub die Stirn.

Gott! Tausend stehn und tausend Tote stürzen. 
Schrei mir den Grund, der die in Stücke bricht. 
Und wenn der stark genug ist, Leben zu verkürzen. 
Dann laß uns zitternd knien vor dem Gericht.

Nicht trunkne Lieder werfen in die Welt:
Die Tat ist klein und jedes Wort ist klein, 
Und wenn die groß ist, stürzt dies ganz zusammen.

Schrei mir den Grund! Gott! der den Tod erhellt.
Zu dem sich rasend Mensch und Mensch entflammen 
Und Stich und Stich in Herz und Herz hinein.

Aus: Versensporn 49. Paul Kraft. Jena: Edition Poesie schmeckt gut, 2022, S. 14

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: