Der Richter von Usedom

Moritz von Strachwitz 

(* 13. März 1822, heute vor 200 Jahren, in Peterwitz bei Frankenstein, Schlesien; † 11. Dezember 1847 in Wien)

Der Richter von Usedom

Es war ein Richter zu einer Zeit,
Ein Richter zu Usedom,
Der liebte nichts auf der Erde weit
Als Wasser und Wellenstrom.

Und wenn der Richter am Steuer saß
Und schaut' in die Wogen glatt,
Da dachte der Richter an dies und das,
Nur nicht an seine Stadt.

Was kümmert mich der edle Rat
Und was die Polizei?!
Der Teufel hole den Magistrat,
Die ganze Stadt dabei.

Was kümmert mich der Erden Pracht?
Und was der Himmel itzt?
Wenn nur mein Mast vorm Winde kracht,
Mein Schiff nicht trocken sitzt.

So sprach der Richter von Usedom,
Es war ein kluger Mann,
So spricht der Richter von Usedom
Und spricht es noch fortan.

Wir aber rufen mit Sing und Klang
Im Chorus, lusterhitzt:
Was kümmert uns der Weltengang?
Wenn's Schiff nicht trocken sitzt!

Quelle: Moritz von Strachwitz: Sämtliche Lieder und Balladen, Berlin 1912, S. 257-258.
Permalink:
http://www.zeno.org/nid/20005728789

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: