Lieben

Ilse Aichinger 

(* 1. November 1921 in Wien; † 11. November 2016 ebenda)

LIEBEN, DEN ICH NICHT SEHE

Lieben, den ich nicht sehe 
Fragen, den ich nicht höre 
Fürchten, worum ich flehe 
Fliehen, worauf ich schwöre

Ruhen, vor dem ich fliehe 
Fliehen, in dem ich ruhe 
Welken, in dem ich blühe 
Leiden, was ich auch tue

Loben, den ich nicht schaue 
Rufen, den ich verschweige 
Nacht, der ich mich vertraue 
Morgen, den ich bezeuge

Aus: Poesiealbum 365: Ilse Aichinger. Auswahl Roland Berbig. Grafik Egon Schiele. Wilhelmshorst: Märkischer Verlag 2021, S. 5

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: