Hoffen

Mara Genschel

Aus: 
NEUE METAPHERN NEUNFACH IN 
DEN RACHEN DER LIEBE, WIEDER

[I : HOFFEN]

Offenen Mantels, Schlampe.
Offenen Munds, um dich geschäftig sich Regendes einatmend. 
Offenen Morgens, Hannover.

Klebrigen Daumens, Schlampe. Die Packung getrockneter Datteln halb leer. Und süß, der Attrappen-Zweig, oder? Diverse, so offen liegende Gleise. Die Luft. Der Bahnhof. Deine Arme, deine Venen.
Wehend, die klebrige Folie der Dattel-Packung. Die Hingabe der Folie der Dattel-Packung an den Wind. Die Wege der geweht werdenden Dattel-Packungs-Folie BioBio zwischen die Schienen.
Die Züge, dein Atem, Schlampe.

Offenen Munds, das gegessene Trockenobst, alle. Die um dich geschäftig sich regenden Affären. Die Bahn. Der Lufthof. Die Wehen. Die sich hochgeschraubt habende Öffnung, Süße. Die nach oben ewig offene Attrappe, die Gleis-Zweige: brechen. Das zweigleisige Müssen, die Hingabe: glasiges Sich-Übergeben. Müssen: brechen. Permanenz: brechen.

Aus: denkzettelareale. junge lyrik. hrsg. aron koban u. annett groh. mit einem nachwort von kurt drawert. Leipzig: Reinecke & Voß, 2019, S. 305

(In der Anthologie mit einem Kommentar von Anja Utler)

One Comment on “Hoffen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: