Eigenlob der Venus

Philipp von Zesen

(* 8. Oktober 1619 in Priorau bei Dessau; † 13. November 1689 in Hamburg)

Di Lustinne* rädet selbst. 

      i.
Aus däm Mehre bin ich kommen / 
  aus däs bitren salzes kraft
hab' ich dises sein gewonnen;  
    dässen schaum an meinen lokken
    wi gefrohrne wasser-flokken                
              annoch** haft.

      ii.
Meinen krum-gekrüllten hahren
  hat di wild-erbohste Se 
(wi di hohlen wällen waren)
    gleiche krümmen eingetrükket / 
    da des schaumes silber blikket  
              in di höh.

      iii.
Als Kluginn' und Himmelinne***
  dis mein bildnüs sahen hihr /
sprachen si; es kan Schauminne* /
    ja Schauminne kan mit rächte
    schahm-roht machen ihr geschlächte 
               durch di Zihr.

  • Lustinne, Schauminne: Zesens Verdeutschung von Venus
    ** noch
    ***Kluginne: Zesens Verdeutschung von Minerva, Himmelinne: Juno

Aus: Philipp von Zesen: Adriatische Rosemund, Erstes Buch. (1645). Hier nach: Deutsche Lyrik 1600-1700, hrg. v. Christian Wagenknecht. (Deutsche Lyrik 4). München: dtv, 2001, S. 158.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: