Lieder an Mahalta III

Màrius Torres

Màrius Torres i Perenya (* 30. August 1910 in Lleida; † 29. Dezember 1942 in Sant Quirze Safaja)

III

Wie der Nebel, der sich legt
   bei Nachtbeginn,
oder der Reim einer Strophe
   ganz ohne Sinn;

wie das Band einer Kokette
   im Spiegelglas,
oder der Flug einer Schwalbe
   über das Tal;

Wie ein klein wenig Musicke
   bei Müdigkeit,
oder Moos, das an dem Becken
   des Brunnens gedeiht;

so steht dir Melancholie,
   so zart und sanft,
dass es weiter keinen Schmuck braucht,
   mich zu betörn.

Aus dem Katalanischen von Àxel Sanjosé, in: Màrius Torres, Poesies/Gedichte. katalanisch/deutsch. Ausgewählt und übertragen von Àxel Sanjosé. (Lyrik-Taschenbuch 121), Aachen: Rimbaud, 2019, S. 34f

III

Com la boirina que s’aclofa
   quan ve la nit,
o com la rima d’una estrofa
   sense sentit;

com una cinta de coqueta
   en un mirall,
o com el vol d’una oreneta
   sobre la vall;

com una mica de musica
   quan ve la son,
o com la molsa que a la pica
   cria la font;

així t’escau la melangia
   tan dolçament,
que per rendir-me no et caldria
   més ornament.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: