Mond

Konrad Weiß

(* 1. Mai 1880 in Rauhenbretzingen bei Schwäbisch Hall; † 4. Januar 1940 in München)

Der Mond

Ein abgebrochenes Stück,
Dem goldnen gleich vom Pol
Herabgedrückt zum Hohl
Der bangen Mitternacht,
Bleibt ihm mit scharfem Rand zurück,

Wem? Diesem, der da blickt,
Und weil er Atem holt,
Nicht dies Gesicht von Gold
Bewacht, und weil er wacht
Und bangt, die finstre Bucht
Mit Atem zu sich selber schickt.

Schon ist der Donner dort,
O wache nicht, du musst
Sonst sammeln in der Brust
Mit trümmerhafter Sucht.
Was, kalt dies Gold der Nacht,
Das Monde wechselnd hängt am Ort.

Nun wird er Blut und Ruß,
Nun steht er auf dem Bord
Des Rachens und verdorrt
Beflammt, und von der Nacht
Verschlungen, bebst du bis zum Fuß.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: