Gewänder Jerusalems

Im Gedenken an den Lyriker Ulrich Schacht

(* 9. März 1951 Zuchthaus Hoheneck, Stollberg im Erzgebirge; † 16. September 2018 in Förslöv, Schweden)

Gewänder Jerusalems

Wenn das Licht
sinkt taucht die Stadt auf
dem Berg in ein Kupferbad Haine
und Kuppeln schimmern bis Wind
Staub aufwirbelt der öde
Kreis vor den Toren
jeglichen Glanz

dämpft Kühle legt
sich auf heiße Quader an
Davids Zinnen brechen sich
Schatten noch fällt kein
Schnee aber die
Freunde reden

davon: Immer
sagen sie liegt dieser
Ort nahe am
Himmel. So.
Oder so.

6.1.1986

Aus: Ulrich Schacht: Lanzen im Eis. Gedichte. Stuttgart: DVA, 1990, S. 99

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: