Mond und ich

Die Dichterin Shunzei no musume (1171? – 1254) war eine Zeitgenossin Walter von der Vogelweides. Anders als der Deutsche konnte sie auf eine jahrhundertalte Tradition zurückgreifen. Kaiser Gotoba erkannte ihren literarischen Rang und nahm sie in seinen Dichterkreis auf. Mit diesem Gedicht gewann sie einen Dichterwettstreit im Jahr 1202:

Gedicht über die Liebe im Frühling, abgefaßt für den Wettstreit der fünfzehn Gedichte über die Liebe, der in Minase stattfand

Der Mond, der mir einst
leis dein Gesicht gezeigt, ruht
nun in den Tränen
auf meinem Ärmel, Tränen
eines vergangenen Frühlings.

Für ihre Leser / Zuhörer war buchstäblich jedes Wort als Zitat erkennbar. Wichtigste Anspielung ist wohl der Mond – bei dieser Stelle dachte man an ein berühmtes Gedicht von Aiwara Narihira (825-880):

Das ist nicht der Mond,
und dieser Frühling auch der
alte Frühling nicht,
ich, ganz allein nur ich, bin
der noch, der ich früher war.

Aus: Sechsunddreißig Dichterinnen des Alten Japan. Höfische Dichtkunst der Heian- und Kamakura-Perode. 9. bis 13. Jahrhundert. Köln: DuMont Buchverlag. In Zusammenarbeit mit der New York Public Library, 1992 (4R)

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: