Dichterinnen-Netzwerk

Am 11. Dezember 1728 wurde Polyxena Christiane Auguste Dilthey (Christiana Büsching) in Köthen, Anhalt geboren. Sie war gebildet, spielte Klavier und dichtete. Hier die Titel von zweien ihrer Bücher:

  • Proben poetischer Uebungen eines Frauenzimmers. Altona: Korte, 1751
  • Der Jungfer Polyxenen Christianen Augusten Dilthey, Kaiserl. gekrönten Poetin, und Ehrenmitglieds der Königl. deutschen Geselschaft in Göttingen, Uebungen in der Dichtkunst. Halle: Carl Christian Kümmel, 1752

Sie war durchaus erfolgreich.

Durch Förderung von Franz Dominikus Häberlin verlieh ihr die Universität Helmstedt1751 die Dichterkrone. Die Deutsche Gesellschaft zu Göttingen ernannte sie im selben Jahr zum Ehrenmitglied. Sie war das neunte weibliche Ehrenmitglied der Gesellschaft, die Frauen nicht als Mitglieder aufnahm. Empfohlen hatte sie der Theologe und Geograf Anton Friedrich Büsching, ein Jugendfreund ihres Bruders, mit dem sie seit 1750 verlobt war. Er schrieb am 9. April 1751 an Rudolf Wedekind, den Sekretär der Gesellschaft: „Vielleicht halten Sie die Jungfer Polyxena Christiane Auguste Dilthey in Stadhagen […] vor würdig, Sie unter die Mitglieder Ihrer Deutschen Gesellschaft aufzunehmen. Sie schreibt in ungebundener Rede wie ein gelehrter, und behauptet unter den gelehrten Frauenzimmer einen ansehnlichen Platz […].“ Außerdem war sie Mitglied der adligen Brunnengesellschaft in Karlsbad. (Wikipedia)

Eine Strophe aus einer Ode auf die Würde der weiblichen Geschäfte:

Ja, Schwestern, lernt! ja lernt nur denken,
Blos denkend könnt ihr glücklich seyn.
Müst ihr euch ganz der Wirthschaft schenken,
So geht den Schluß nur denkend ein:
Ja, folget freudig dem Geschicke,
Auf was vor Wegen es euch führt,
O wenn man nur an unserm Blicke
daß unsre Seele denkt, und edel denket, spührt.

In folgendem Gedicht relativiert sie ihr poetisches Genie, und es ist vielleicht nicht nur der Bescheidenheitstopos. Interessant ist es für uns, weil sie Bezugsgrößen weiblichen Schreibens aufmacht:

Gedanken bey Lesung der Verse der Jungfer Zieglerin

Dir feuerreiche Schöne
Dir laß ich deine Scherze,
Und deine Schrift von Liebe,
Und was du sagst vom Weine.
Du singest zwar sehr reizend,
Ich nur aus matten Thönen,
Doch sollen meine Lieder,
So schlecht ich sie auch singe,
Von solchen Dingen handeln,
Die ein gesetztes Wesen,
Das muntre Jahre zieret,
Das selbst die Schönen zieret,
In meiner Brust zu gründen
Mir Lust und Beystand reichen.
Ich bin zwar keine Langin,
und lange keine Walthern,
Und so wie diese dichten,
Die so erhaben dichten,
Werd ich auch niemals dichten:
Doch ihren starken Thönen
Die zugleich zärtlich rühren
Wil ich vergnügt zuhören,
Und darnach meine Seyten
Auch immer besser stimmen.

Ihr Gedicht nennt vielleicht Christiana Mariana von Ziegler (1695–1760), auf deren Texte Bach 9 Kantaten verfaßt hat; sie war die erste und einzige Frau in Gottscheds „Deutscher Gesellschaft“ in Leipzig und wurde 1733 zur „Poeta laureata“ von der Universität Wittenberg gekrönt. Wahrscheinlicher aber Johanna Charlotte Unzer geb. Ziegler (1724-1782), die wie Christiane Ehrenmitglied der Deutschen Gesellschaft Göttingen war und 1753 zur Dichterin gekrönt.

Anna Dorothea Lange (-1764), Frau des Dichters Samuel Gotthold Lange, die selber zur Hallischen Schule gerechnet wurde.

Eleonora Walther (1723-1754), ebenfalls Ehrenmitglied der Göttinger und anderer Gesellschaften.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: