Gedicht-Urlaub

Lyrikzeitung nimmt Arbeitsurlaub (für die Lyrikzeitung Urlaub, für mich Arbeit). Keine neuen Nachrichten, bis die Arbeit fertig ist… Aber wieso keine Nachrichten? Wenn Gedichte Nachrichten sind, die Nachrichten bleiben: bis zur nächsten regulären Ausgabe der Lyriknachrichten finden Sie an dieser Stelle jeden Tag ein Gedicht. Wenn Vorrat da ist, ein neues, wenn Vorrat ausgeht… es gibt keine alten Gedichte. Apropos Nachrichten: Sofokles kann jederzeit Fontane benachrichtigen!

Heute ein Gedicht meines Freundes Àxel Sanjosé. Es stand schon in der Zeitschrift »podium« Nr. 181/82. Jetzt die Nachricht.

Püree

(Vater und Sohn gehen über einen Kartoffelacker)


– Du, Vater, sag mal, was ist »rein«?
– Mein Sohn, das heißt soviel wie »sauber«,
  korrekt und ohne falschen Zauber,
  von allem Schein befreites Sein,
  ganz ohne Schlacken, schlicht und pur,
  authentisch, echt, wie die Natur,
  jungfräulich, glänzend, blank und klar,
  so, wie der Winter früher war,
  schier, unverfälscht und makellos,
  das An-und-Für-Sich, nackt und bloß,
  der Geist, aufs Wesen reduziert,
  geläutert, kahl, atomisiert,
  das leere Nichts, von innen hohl ...
– Ist, Vater, plötzlich dir nicht wohl? 
– ... Essenz des Selbst, weißerer Schnee 
  Püree! Püree! Püree! Püree!
(verwandelt sich in sein eigenes Echo und verhallt)

One Comment on “Gedicht-Urlaub

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: